Sicherheitsorientiertes Linux-Betriebssystem


In dieser Anleitung wird beschrieben wie das Alpine-Linux-Betriebssystem auf einem USB-Stick oder einer Speicherkarte installiert werden kann und wie es im „diskless-mode“ (Live-USB, Run-From-RAM) genutzt werden kann. Der USB-Stick oder die Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet wird dabei nur zum hochfahren vom PC benötigt (siehe „diskless mode“ auf https://wiki.alpinelinux.org/wiki/Installation). Das Alpine-Linux-Betriebssystem wird beim starten vom USB-Stick oder von einer Speicherkarte in den Arbeitsspeicher vom PC geladen.

 

Dann können alle Speichermedien entfernt werden und Alpine-Linux läuft normal weiter. Nur zum abspeichern von Änderungen am System und dem Sichern von Daten muss wieder ein Speichermedium wie z. B. ein USB-Stick oder eine Speicherkarte mit dem PC verbunden werden. Wird der PC ausgeschaltet werden alle Daten aus dem Arbeitsspeicher gelöscht. Schadprogramme (Viren, Spyware etc.) können daher nicht auf den USB-Stick oder die Speicherkarte gelangen worauf sich das Alpine-Linux-System befindet (siehe auch https://www.nitrokey.com/news/2015/how-nitrokeys-firmware-protected-against-badusb-and-nsa).

 

In dieser Anleitung wird auch beschrieben wie Sie das Alpine-Linux-Betriebssystem „offline“ einrichten (USB-Sticks oder Speicherkarten worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem oder Systemeinstellungen befinden müssen dann keinen direkten Kontakt zum Internet haben). Ein gehärtetes Open-Source-Linux-Betriebssystem eignet sich besonders für sicheres Online-Banking oder z. B. um Ihr Bitcoin-Wallet sicher zu verwalten.

 

Wenn Sie im Internet anonym bleiben wollen können Sie das Alpine-Linux-Betriebssystem und z. B. den Tor-Browser

(https://2019.www.torproject.org/docs/faq.html.en#TBBOtherBrowser) oder das Tor-Addon der IPFire (https://wiki.ipfire.org/addons/tor/start) und den Browser namens Lynx nutzen. Lesen Sie vorher unsere Hinweise zur Nutzung von Tor und Browsern.

 

Wenn Sie aktuell einen Closed-Source-Router nutzen sollten Sie sich über Alternativen informieren wie z. B. Open-Source-Turris-Router (https://www.turris.cz/en/turris-omnia/) oder IPFire (auch verfügbar für den Raspberry Pi und andere Open-Source-Einplatinen-PCs mit ARM-Prozessor).

 

Alpine-Linux gibt es auch für den Raspberry Pi und andere Open-Source-Einplatinen-PCs mit ARM-Prozessor (welche meistens immun gegen die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre sind, siehe https://www.raspberrypi.org/blog/why-raspberry-pi-isnt-vulnerable-to-spectre-or-meltdown/). Bei 2GB-Arbeitsspeicher oder weniger ist der „diskless mode“ nicht immer schnell genug je nach Ihren Ansprüchen deshalb eignet sich oft eher eine normale Installation (sys-mode, siehe: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/Classic_install_or_sys_mode_on_Raspberry_Pi)

 

Weiterführende Links:

 

Wenn Sie Alpine-Linux nach folgender Anleitung benutzen möchten benötigen Sie folgendes:

  • Ein PC, oder Laptop mit mindestens 2 USB-Anschlüssen (4GB Arbeitsspeicher sind optimal, bei weniger als 2GB eignet sich je nachdem welche Leistung Sie für Programme benötigen eher eine normale Installation (siehe sys mode: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/Installation)
  • Ein bereits bestehendes Linux-System oder einen USB-Stick oder eine Speicherkarte (min. 4GB)
  • Einen leeren USB-Stick oder eine leere Speicherkarte (je nach Bedarf, Empfehlung: min. 2GB) auf der sich später das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet
  • Einen USB-Stick oder eine Speicherkarte (je nach Bedarf, Empfehlung: min. 2GB) worauf Sie Ihre Daten und Änderungen des Systems abspeichern.
  • Optional für mehr Sicherheit einen weiteren leeren USB-Stick (Empfehlung: min 2GB)
  • Optional für mehr Sicherheit einen weiteren leeren USB-Stick worauf Sie Daten speichern wie Text-Dokumente, Bilder, Videos etc. (Empfehlung: min 2GB)

(Beachten Sie das nicht alle Kartenlesegeräte das starten eines Betriebssystems unterstützen, Sie benötigen wenn Sie Kartenlesegeräte und Speicherkarten zum booten nutzen wollen ein bootfähiges Kartenlesegerät)

 

Bevor Sie beginnen:

Wenn Sie aktuell schon ein Linux-Betriebssystem nutzen, können Sie Schritt 1 und 2 überspringen. Erhalten Sie nach Eingaben eine Fehlermeldung wie z. B. "Permission denied" müssen Sie dem eingegebenen Befehl mit "sudo" ausführen.

 

Anmerkung: Wird in dieser Anleitung beschrieben, dass Sie z. B. Schritt 18 durchführen sollen, bedeutet dies, dass Sie auch alle Schritte welche in Schritt 18 enthalten sind durchführen, also auch z. B. Schritt 18a, 18b, 18c und 18d.


1. Linux-Betriebssystem einrichten

Für folgende Schritte benötigen Sie ein Linux-System wie z. B. Ubuntu und einen bootfähigen Kartenleser oder USB-Stick. Downloaden Sie sich dafür Ubuntu von der Ubuntu-Website und folgen Sie der Anleitung unter diesem Link: https://tutorials.ubuntu.com/tutorial/tutorial-create-a-usb-stick-on-windows.

 

Nach der erfolgreichen Durchführung der vorherigen Anleitung schalten Sie Ihren PC aus und entfernen alle eingebauten und eingesteckten Speichermedien außer den USB-Stick oder die Speicherkarte wo Sie während der Anleitung Ubuntu installiert haben.


2. Einstellen das der PC vom USB-Stick oder der Speicherkarte bootet

Nun können Sie auf Ihrem PC einstellen das von einem USB-Stick oder einer Speicherkarte gebootet werden soll: Dafür wird während dem Startvorgang eine Taste wiederholt gedrückt um ins Bootmenü zu gelangen (die benötigte Bootmenü-Taste ist je nach PC-Modell F2, F8, F9, F10, F11, F12, Escape, Tab oder Alt).

(Alle Verbindungen zu anderen eingebauten Speichermedien wie Festplatten sollten getrennt werden). Bei dem Betriebssystem namens „Ubuntu“ stellen Sie nach dem erfolgreichen Start dann Ihre Sprache ein und drücken auf „Ubuntu testen“.


3. Alpine-Linux-ISO-Datei, sha256-Datei sowie Programme downloaden, prüfen & Skripte erstellen

3a

Zuerst laden Sie sich die passende Alpine-Linux-ISO-Datei und sha256-Datei von der Alpine-Linux-Website herunter (Standard-Version). Wenn der Download erfolgreich war sollten Sie die Internetverbindung trennen.

 

Jetzt öffnen Sie das Terminal z. B. Indem Sie die Tasten: Strg + Alt + T gleichzeitig drücken.

Dann den Download prüfen: Dazu ins das Terminal folgendes eingeben: sha256sum

Dann die heruntergeladene Alpine-Linux-Datei ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha256sum /home/ubuntu/Downloads/alpinelinux.iso

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha256-Summe der Alpine-Linux-ISO-Datei angezeigt werden. Jetzt die heruntergeladene sha256-Datei öffnen und prüfen ob diese Summe mit der im Terminal angezeigten (von der Alpine-Linux-ISO-Datei) übereinstimmt.

Ende 3a

 

Zusätzlich müssen Sie das Programm namens „sudo“ (heißt aktuell sudo-1.8.25_p1-r2.apk) und „macchanger“ von z. B. folgender Website downloaden:

https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/

 

Die gedownloadeten Programme namens „sudo“ und „macchanger“ kopieren Sie dann auf einen leeren USB-Stick oder auf eine Speicherkarte, auf diesem USB-Stick oder auf dieser Speicherkarte werden später auch Ihre Systemeinstellungen & Programme gespeichert. Den leeren USB-Stick oder die Speicherkarte sollten Sie vorher formatieren (merken Sie sich den Namen (bzw. das Label) den Sie während dem Formatieren angegeben haben).

 

Wenn Sie in Firefox den Flash-Player nutzen möchten, downloaden Sie sich diesen jetzt von der Adobe-Flash-Player-Website (https://get.adobe.com/flashplayer/otherversions) und speichern Sie diesen auf dem USB-Stick oder auf der Speicherkarte worauf Sie eben die Programme namens „sudo“ und „macchanger“ gespeichert haben.

 

Wenn Sie Thunderbird nutzen möchten, downloaden Sie sich Thunderbird von der Thunderbird-Website (https://www.thunderbird.net) und speichern Sie Thunderbird auf dem USB-Stick oder auf der Speicherkarte worauf Sie eben die Programme namens „sudo“ und „macchanger“ gespeichert haben.

 

Öffnen Sie nun in einem normalen Texteditor eine neue leere Textdatei und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text kopieren):

 

#!/bin/sh

sed -i "/root ALL=(ALL) ALL/c\administrator ALL=(ALL) ALL" /etc/sudoers

 

Speichern Sie diese Datei dann auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: admin.sh

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „admin.sh“ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/admin.sh

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „admin.sh“ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

 

Öffnen Sie nun in einem normalen Texteditor eine neue leere Textdatei und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text kopieren):

 

#!/bin/sh

sudo echo -e "Section \"InputClass\"\nIdentifier \"Keyboard Default\"\nMatchIsKeyboard \"yes\"\nOption \"XkbLayout\" \"de\"\nEndSection" >> /etc/X11/xorg.conf

 

Speichern Sie diese Datei dann auf auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: xorg.sh

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „xorg.sh“ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/admin.sh

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „xorg.sh“ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

 

Öffnen Sie nun in einem normalen Texteditor eine neue leere Textdatei und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text kopieren):

 

#!/bin/sh

sed -i "1s/:::::/:::0::/g" /etc/shadow; sed -i "s/^/#/" /etc/securetty; passwd -l root

 

Speichern Sie diese Datei dann auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: root.sh

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „root.sh“ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/root.sh

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „root.sh“ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

 

Öffnen Sie nun nochmal in einem normalen Texteditor eine neue leere Textdatei und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text kopieren):

 

#!/bin/sh

sed -i "/administrator ALL=(ALL) ALL/c\administrator ALL=(ALL) /sbin/fdisk, /bin/rc-status, /etc/init.d/networking restart" /etc/sudoers

 

Speichern Sie diese Datei dann auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: inet.sh

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „inet.sh“ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/inet.sh

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „inet.sh“ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

 

Öffnen Sie nun in einem normalen Texteditor eine neue leere Textdatei und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text kopieren):

 

#!/bin/sh

sudo apk add xfce4 lxdm xf86-input-mouse xf86-input-keyboard faenza-icon-theme setxkbmap thunar-volman e2fsprogs-extra xarchiver

 

Speichern Sie diese Datei dann auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: apk.sh

Speichern Sie diese Datei dann noch auf einem anderen leeren USB-Stick oder einer leeren Speicherkarte unter dem Namen: apk.sh

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „apk.sh“ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/apk.sh

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „apk.sh“ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

 

Optionale Aufgabe für mehr Sicherheit:

Öffnen Sie nun einen normalen Texteditor und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text auch kopieren):

 

#!/bin/sh

echo -e "internet ALL=(ALL) NOPASSWD: !/bin/su, /sbin/apk verify /media/*, /sbin/poweroff, /sbin/lbu status, /bin/rc-status, /etc/init.d/networking restart, /sbin/ifconfig eth0 up, /sbin/ifconfig eth0 down, /usr/bin/macchanger -r eth0\nwartung ALL=(ALL) !/bin/su, /sbin/apk, /sbin/setup-xorg-base, /sbin/setup-apkrepos, /sbin/setup-timezone, /sbin/setup-interfaces, /sbin/setup-proxy, /sbin/setup-ntp, /sbin/setup-dns, /usr/bin/vi /etc/apk/repositories, /usr/bin/freshclam\nwartung ALL=(ALL) NOPASSWD: !/bin/su, /bin/rc-status, /sbin/poweroff, /etc/init.d/networking restart, /sbin/apk verify /media/*\nsicherung ALL=(ALL) !/bin/su, /bin/cat /var/log/sudo.log, /bin/cat /var/log/messages, /bin/cat /var/log/lxdm.log, /bin/cat /var/log/wtmp, /sbin/setup-lbu, /sbin/lbu, /sbin/rc-service, /sbin/rc-update, /usr/bin/vi /etc/X11/xorg.conf, /usr/bin/sudoreplay\nsicherung ALL=(ALL) NOPASSWD: !/bin/su, /sbin/poweroff, /sbin/lbu status, /bin/rc-status, /sbin/apk info, /sbin/apk verify /media/*\nDefaults passwd_tries=1\nDefaults use_pty\nDefaults requiretty\nDefaults log_output\nDefaults env_reset, timestamp_timeout=3\nDefaults!/usr/bin/sudoreplay !log_output\nDefaults!/usr/local/bin/sudoreplay !log_output\nDefaults!REBOOT !log_output" | sudo EDITOR="tee -a" visudo

 

Speichern Sie diese Datei dann auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: edit.sh

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „edit.sh“ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/edit.sh

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „edit.sh“ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

 

Optionale Aufgabe für die spätere Einrichtung einer Firewall

Öffnen Sie in einen normalen Texteditor eine neue leere Textdatei und geben Sie folgendes ein (Sie können den folgenden Text kopieren):

 

{

"description": "Home firewall",

"zone": {

"inet": { "iface": "eth0" },

"wlan": { "iface": "wlan0" }

},

"policy": [

{ "action": "drop" }

],

"filter": [

{

"out": "inet",

"service": "http",

"action": "accept"

},

{

"out": "inet",

"service": "https",

"action": "accept"

},

{

"out": "inet",

"service": "imaps",

"action": "accept"

},

{

"out": "inet",

"service": "dns",

"action": "accept"

},

{

"out": "inet",

"service": "pop3s",

"action": "accept"

},

{

"out": "inet",

"service": "ntp",

"action": "accept"

},

{

"out": "wlan",

"service": "http",

"action": "accept"

},

{

"out": "wlan",

"service": "https",

"action": "accept"

},

{

"out": "wlan",

"service": "imaps",

"action": "accept"

},

{

"out": "wlan",

"service": "dns",

"action": "accept"

},

{

"out": "wlan",

"service": "pop3s",

"action": "accept"

},

{

"out": "wlan",

"service": "ntp",

"action": "accept"

}

]

}

 

Speichern Sie diese Datei dann auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus diesem Schritt (worauf sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden) unter dem Namen: policy.json

Jetzt geben Sie ins Terminal folgendes ein:

sha512sum

dann die erstellte Datei namens „policy.json “ ins Terminal ziehen oder den Pfad zu der Datei im Terminal eingeben: Dann sollte es z. B. so aussehen:

sha512sum /home/ubuntu/usb/policy.json

Dann die Eingabe-Taste drücken, nun sollte die sha512-Summe der Datei namens „policy.json “ angezeigt werden, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem Wert.

Ende der optionalen Aufgabe


4. Alpine-Linux-System auf Speicher-Karte oder USB-Stick kopieren:

Geben Sie nun folgendes in das Terminal ein:

fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Merken Sie sich alle angegebenen Bezeichnungen welche mit „/dev/“ beginnen, z. B. „/dev/sdc“

 

Verbinden Sie jetzt einen leeren USB-Stick oder eine leere Speicherkarte mit Ihrem PC, (nicht den USB-Stick oder die Speicherkarte worauf wir in Schritt 3 die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ plaziert haben)

 

Geben Sie nun nochmal folgendes in das Terminal ein:

fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Es erscheint nun wieder die Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (nicht eine der Bezeichnungen die Sie sich eben gemerkt haben, nun ist eine neue Bezeichnung in der Liste zu sehen, das ist der neu angeschlossene USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte) merken Sie sich die neue Bezeichnung (z. B. „/dev/sdb“), die Bezeichnung darf keine Ziffer enthalten.

 

Dann geben Sie folgenden Satz in das Terminal ein:

sudo dd if=alpine.iso of=/dev/sdx && sync

(Wichtig: „/dev/sdx“ muss durch die Bezeichnung (vom USB-Sticks oder von Ihrer Speicherkarte) welche Sie sich eben gemerkt haben ersetzt werden und „alpine.iso muss durch den Pfad der gedownloadeten Alpine-Linux-ISO-Datei also z. B. „/home/ubuntu/Downloads/alpine.iso“ ersetzt werden), wenn Sie in dem vorherigen Satz gemäß unserem Beispiel die Begriffe ersetzt haben sieht der Satz etwa so aus:

sudo dd if=/home/ubuntu/Downloads/alpine.iso of=/dev/sde && sync

Drücken Sie dann die Eingabe-Taste.

 

Nun müssen Sie abwarten bis im Terminal zu erkennen ist das der Vorgang abgeschlossen ist.

Jetzt den PC herunterfahren und alle Festplatten und Speichersticks vom PC trennen außer den USB-Stick oder die Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet.


5. Alpine-Linux-Betriebssystem starten, Login & Tastaturlayout

Warnung: Es sollte keine Internetverbindung bestehen da wir uns nun mit einem Root-Benutzer-Konto einloggen welches viele Rechte zur Änderung des Systems (Alpine-Linux) besitzt (durch die Internetverbindung könnte das System negativ beeinflusst werden).

 

Verbinden Sie jetzt den USB-Stick oder die Speicherkarte worauf wir in Schritt 3 die Programme namens „sudo“ & macchanger“ plaziert haben mit Ihrem PC.

 

Danach den PC einschalten (siehe auch Schritt 2, falls der PC das Alpine-Linux-System nicht vom USB-Stick oder von der Speicherkarte booten bzw. starten will). Nun startet Alpine-Linux und Sie können sich einloggen durch die Eingabe von:

root

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Beachten Sie, dass Sie aktuell ein Layout von einer US-Tastatur nutzen da dies so voreingestellt ist. Die Taste für den Bindestrich befindet sich üblicherweise dort wo sich bei Ihnen auf der Tastatur die Fragezeichen-Taste befindet und die Taste „y“ ist mit der Taste „z“ vertauscht. Ändern Sie dies folgendermaßen:

Geben Sie folgendes ein:

setup-keymap

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Geben Sie jetzt „de“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste. Geben Sie dann nochmal „de“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste. Nun haben Sie ein deutsches Tastaturlayout.


6. Bezeichnung von dem USB-Stick oder der Speicherkarte herausfinden worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet

Geben Sie folgendes im Terminal ein:

fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste den angeschlossenen USB-Stick oder die angeschlossene Speicherkarte (z. B. „/dev/sdc1“) worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet. Sie erkennen den USB-Stick oder die angeschlossene Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet daran, dass mehrere gleiche Bezeichnungen (z. B. mit „/dev/sdc“) vorhanden sind mit jeweils einer Ziffer und zwei Ziffern am Ende (z. B. /dev/sdc1p1). Merken Sie sich die drei Buchstaben nach „/dev/“ in diesen Bezeichnungen.


7. Bezeichnung von dem USB-Stick oder der Speicherkarte herausfinden worauf Sie Ihre Alpine-Linux-Systemeinstellungen & Programme speichern und sich die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ befinden

Geben Sie folgendes ein:

fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun wieder die Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie jetzt Ihren Ihren angeschlossenen USB-Stick oder die angeschlossene Speicherkarte worauf wir in Schritt 3 die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ plaziert haben (nicht die Bezeichnung die Sie sich in Schritt 6 gemerkt haben). Merken Sie sich die andere Bezeichnung (z. B. „/dev/sdb1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).


8. USB-Stick oder der Speicherkarte für die Speicherung von Programmen einrichten

Nun geben Sie folgendes ein:

mount /dev/stick /media/usb

(Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des USB-Sticks oder der Speicherkarte aus Schritt 7 ersetzen) das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

mount /dev/sdb1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabetaste:

setup-apkcache

und drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie jetzt folgendes ein:

/media/usb/cache

Drücken Sie dann die Eingabe-Taste.


9. Alpine-Linux-Setup

Geben Sie nun folgendes ein:

setup-alpine

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Nun erscheint das Setup. Zuerst werden Sie gefragt welches Tastatur-Layout Sie in Zukunft nutzen möchten. Geben Sie dafür „de“ ein (für Deutschland) und drücken Sie die Eingabe-Taste. Danach nochmal dasselbe.

 

Danach wird nach dem „system-hostname“ gefragt, drücken Sie einmal die Eingabe-Taste ohne etwas einzugeben.

 

Dann wird folgende Frage angezeigt bezüglich der Internetverbindung: Which one do you want to initialize. Da wir ja gerade sicherheitshalber kein Internetzugang haben geben wir „done“ ein und drücken die Eingabe-Taste.

 

Nun wird folgende Frage angezeigt: Do you want to do any manual network configuration? Hier drücken Sie einmal die Eingabe-Taste ohne etwas einzugeben.

 

Nun wird folgende Frage angezeigt: DNS domain name? Hier drücken Sie einmal die Eingabe-Taste ohne etwas einzugeben.

 

Nun wird folgende Frage angezeigt: DNS nameservers? Geben Sie hier folgendes ein:

46.182.19.48 89.233.43.71

(Siehe auch: Liste der öffentlichen DNS-Server unter:

https://wiki.ipfire.org/dns/public-servers)

 

Danach erscheint folgendes: Changing password for root. Geben Sie nun ein Passwort für das Benutzerkonto namens „root“ ein (welches Sie gerade benutzen) und drücken Sie die Eingabe-Taste, danach dasselbe Passwort nochmal eingeben. (das Passwort das Sie eingeben und dessen Länge wird aus Sicherheitsgründen nicht auf dem Bildschirm angezeigt)

 

Jetzt erscheint eine Frage bezüglich der Zeitzone, geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste: CET

 

Bei der nächsten Frage bezüglich „Proxy“ einmal die Eingabe-Taste drücken ohne etwas einzugeben.

 

Nun erscheint die Frage „Which NTP client to run?“. Geben Sie jetzt „none“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Nun erscheint folgende Frage: Enter mirror number (1-0) or URL to add (or r/f/e). Geben Sie dann „r“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Bei der nächsten Frage bezüglich SSH geben Sie „none“ ein und drücken die Eingabe-Taste.

 

Danach kommt eine Frage bezüglich des DVD-Laufwerks. Geben Sie jetzt „none“ ein und drücken Sie einmal die Eingabe-Taste.

 

Nun erscheint die Frage „Enter where to store configs“. Geben Sie jetzt die Bezeichnung „usb“ ein,

drücken Sie dann die Eingabe-Taste.

 

Jetzt erscheint die Frage „Enter apk cache directory“. Nun nichts eingeben sondern einfach die Eingabe-Taste drücken.


10. Alpine-Linux-Benutzerkonten & Ordner erstellen sowie Zugriffsrechte ändern

Jetzt erstellen Sie einen neuen User durch Eingabe von folgendem Befehl:

adduser administrator

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste geben ein Passwort für diesen User ein, drücken die Eingabe-Taste, geben das Passwort nochmal ein und drücken nochmal die Eingabe-Taste. (das Passwort das Sie eingeben und dessen Länge wird aus Sicherheitsgründen nicht auf dem Bildschirm angezeigt)

(Sie haben nun einen User namens „administrator“ erstellt)

 

Zugriffsrechte von den Ordnern der neuen Benutzerkonten ändern

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

chmod -R 0700 /home/administrator

Durch diese Änderung kann nur der Eigentümer des Ordners dessen Inhalt sehen oder bearbeiten (dies gilt nicht wenn jemand physischen Zugriff zu Ihren Speichermedien erhält, in diesen Fall ist das Programm VeraCrypt hilfreich)

 

Optionale Aufgabe (muss nicht ausgeführt werden):

Jetzt erstellen Sie ein neues Benutzerkonto durch Eingabe von folgendem Befehl:

adduser internet

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste geben ein Passwort für diesen User ein, drücken die Eingabe-Taste, geben das Passwort nochmal ein und drücken nochmal die Eingabe-Taste. (das Passwort das Sie eingeben und dessen Länge wird aus Sicherheitsgründen nicht auf dem Bildschirm angezeigt)

(Sie haben nun einen User namens „internet“ erstellt)

 

Jetzt erstellen Sie einen neuen User durch Eingabe von folgendem Befehl:

adduser wartung

anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste geben ein Passwort für diesen User ein, drücken die Eingabe-Taste, geben das Passwort nochmal ein und drücken nochmal die Eingabe-Taste. (das Passwort das Sie eingeben und dessen Länge wird aus Sicherheitsgründen nicht auf dem Bildschirm angezeigt)

(Sie haben nun einen User namens „wartung“ erstellt)

 

Jetzt erstellen Sie noch einen neuen User durch Eingabe von folgendem Befehl:

adduser sicherung

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste geben ein Passwort für diesen User ein, drücken die Eingabe-Taste, geben das Passwort nochmal ein und drücken nochmal die Eingabe-Taste. (das Passwort das Sie eingeben und dessen Länge wird aus Sicherheitsgründen nicht auf dem Bildschirm angezeigt)

(Sie haben nun einen User namens „sicherung“ erstellt)

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

chmod -R 0700 /home/internet

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

chmod -R 0700 /home/sicherung

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

chmod -R 0700 /home/wartung

Ende der optionalen Aufgabe

 

10a Wichtig: Aktuelle Empfehlung (Mai 2019)

Um Probleme mit der Desktopumgebung zu vermeiden (im diskless mode), können Sie folgendes tun:

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe Taste:

sudo mkdir /etc/home

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe Taste:

sudo mv /home/administrator /etc/home

 

10a1

Haben Sie die optionale Aufgabe für mehr Sicherheit (in diesem Schritt 10) ausgeführt machen Sie noch folgendes:

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe Taste:

sudo mv /home/internet /etc/home

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe Taste:

sudo mv /home/wartung /etc/home

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe Taste:

sudo mv /home/sicherung /etc/home

 

Ende 10a1

 

Ausführen wenn Sie Schritt 10a durchgeführt haben:

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sed -i "s/home/etc\/home/g" /etc/passwd

Ende der Empfehlung


11. Die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ prüfen, installieren und „fstab“-Datei anpassen

Prüfen Sie nun durch Eingabe des folgenden Befehls ob die Dateien auf Ihrem USB-Stick bzw. Ihrer Speicherkarte manipuliert wurden:

apk verify /media/usb/*.apk

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Es sollten nun zweimal „OK“ zu sehen sein.

 

Programme installieren

Geben Sie nun folgendes ein:

apk add --force-non-repository /media/usb/*.apk

anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Es sollte nun z. B. „Installing“ und „OK“ angezeigt werden.

 

11a „fstab“-Datei anpassen (optional)

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo blkid

Es wird nun eine Liste angezeigt, suchen Sie nach Zeilen in welchen „LABEL“ steht. Merken Sie sich jetzt die Namen (die in den Anführungszeichen nach der Bezeichnung „LABEL=“ stehen) in den Zeilen welche die Bezeichnung „LABEL“ enthalten (wenn Ihr USB-Stick oder Ihre Speicherkarte kein Label besitzt können Sie auch die UUID nutzen).

 

Sie haben nun die Label (bzw. die Namen) von Ihren angeschlossenen USB-Sticks oder angeschlossenen Speicherkarten aus Schritt 6 & 7 herausgefunden. Wichtig: Der USB-Stick oder die angeschlossene Speicherkarten aus Schritt 7 enthält nicht die Bezeichnung „alpine“. Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo vi /etc/fstab

Halten Sie nun die „Pfeiltaste nach unten“ gedrückt und nach rechts bis Sie sich unten am Ende von dem Text befinden. Drücken Sie nun einmal die Taste „i“ und schreiben Sie folgenden Satz an das Ende vom Text in eine neue eigene Zeile:

LABEL=Name /media/usb auto auto,ro 0 0

(Achtung: Ersetzen Sie im Satz die Bezeichnung „Name“ durch das Label (bzw. den Name) von Ihrem angeschlossenen USB-Stick oder Ihrer angeschlossenen Speicherkarte aus Schritt 7 (ohne Anführungszeichen. Wenn Sie die UUID nutzen wollen ersetzen Sie „LABEL“ durch „UUID“ und „name“ durch die UUID-Nummer).

 

Überprüfen Sie alles auf Schreibfehler, dann drücken Sie die Taste „ESC“ dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste. Nun schließt sich der Text-Editor.

Ende 11a


12. Sudoers-Datei anpassen

(der gesamte Schritt 12 (12a & 12b) kann automatisiert bzw. vereinfacht werden:

12a: Nur durchführen wenn Sie die Aufgabe für mehr Sicherheit in Schritt 3 durchgeführt haben, dann sollte sich die Datei „edit.sh“ auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte befinden (siehe Schritt 3). Prüfen Sie Ihre „edit.sh“-Datei durch Eingabe von folgendem Befehl:

sha512sum /media/usb/edit.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Überprüfen Sie ob dieser nun angezeigte Wert mit dem in Ihrer Notiz übereinstimmt welche Sie in Schritt 3 erstellt haben. Geben Sie danach folgendes ein:

sudo sh /media/usb/edit.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Schritt 12a ist somit beendet.

 

12b: Die Datei „admin.sh“ sollte sich auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte befinden (siehe Schritt 3). Prüfen Sie Ihre „admin.sh“-Datei durch Eingabe von folgendem Befehl:

sha512sum /media/usb/admin.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Überprüfen Sie ob dieser nun angezeigte Wert mit dem in Ihrer Notiz übereinstimmt welche Sie in Schritt 3 erstellt haben. Geben Sie danach folgendes ein:

sudo sh /media/usb/admin.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Schritt 12b ist jetzt beendet.

 

Schritt 12 manuell durchführen (optional)

Geben Sie jetzt dies ein:

visudo

anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste

Es erscheint ein Text in dem Texteditor namens „vi“

(Infos zur Bedienung des Texteditors hier: org.netbase.org/vi.html).

 

12a manuell durchführen (optional)

Halten Sie nun die „Pfeiltaste nach unten“ gedrückt bis Sie sich unten am Ende von dem Text befinden. Drücken Sie nun einmal die Taste „i“ und schreiben Sie folgende Sätze an das Ende vom Text (jeden Satz in eine eigene Zeile):

 

Defaults passwd_tries=1

Defaults use_pty

Defaults requiretty

Defaults log_output

Defaults env_reset, timestamp_timeout=3

Defaults!/usr/bin/sudoreplay !log_output

Defaults!/usr/local/bin/sudoreplay !log_output

Defaults!REBOOT !log_output

 

Nun geben Sie unter der Zeile „root ALL=(ALL) ALL“ in einer neuen Zeile folgendes ein (als ein Satz ohne Absätze):

 

internet ALL=(ALL) NOPASSWD: !/bin/su, /sbin/apk verify /media/*, /sbin/poweroff, /sbin/lbu status, /sbin/fdisk, /bin/rc-status, /etc/init.d/networking restart, /sbin/ifconfig eth0 up, /sbin/ifconfig eth0 down, /usr/bin/macchanger -r eth0

 

Nun geben Sie unter der Zeile die mit „internet ALL“ beginnt in einer neuen Zeile folgendes ein (als ein Satz ohne Absätze):

 

wartung ALL=(ALL) !/bin/su, /sbin/apk, /sbin/setup-xorg-base, /sbin/setup-apkrepos, /sbin/setup-timezone, /sbin/setup-interfaces, /sbin/setup-proxy, /sbin/setup-ntp, /sbin/setup-dns, /usr/bin/vi /etc/apk/repositories, /usr/bin/freshclam

 

Darunter in einer neuen Zeile geben Sie folgendes ein (als ein Satz ohne Absätze):

 

wartung ALL=(ALL) NOPASSWD: !/bin/su, /sbin/fdisk, /bin/rc-status, /sbin/poweroff, /etc/init.d/networking restart, /sbin/apk verify /media/*

 

Darunter in einer neuen Zeile geben Sie folgendes ein (als ein Satz ohne Absätze):

 

sicherung ALL=(ALL) !/bin/su, /bin/cat /var/log/sudo.log, /bin/cat /var/log/messages, /bin/cat /var/log/lxdm.log, /bin/cat /var/log/wtmp, /sbin/setup-lbu, /sbin/lbu, /sbin/rc-service, /sbin/rc-update, /usr/bin/vi /etc/X11/xorg.conf, /usr/bin/sudoreplay

 

Nun geben Sie unter dieser Zeile in einer neuen Zeile folgendes ein (als ein Satz ohne Absätze):

sicherung ALL=(ALL) NOPASSWD: !/bin/su, /sbin/poweroff, /sbin/lbu status, /sbin/fdisk, /bin/rc-status, /sbin/apk info, /sbin/apk verify /media/*

Ende 12a

 

12b manuell durchführen (optional)

Suchen Sie jetzt nach einer Zeile in welcher folgendes steht:

root ALL=(ALL) ALL

drücken sie die Taste „i“ einmal und danach ersetzen Sie in dieser Zeile das Wort „root“ durch das Wort „administrator“, der Satz in dieser Zeile sollte dann so aussehen:

administrator ALL=(ALL) ALL

Ende 12b

 

Überprüfen Sie alles auf Schreibfehler, dann drücken Sie die Taste „ESC“ dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste. Nun schließt sich der Text-Editor.

 

Dadurch das wir diese Zeilen eingefügt haben, können die Benutzerkonten namens „administrator“ „wartung“ „internet“ & „sicherung“ bestimmte Vorgänge ausführen welche normalerweise nur von dem „root-Benutzerkonto“ ausgeführt werden können, da der User namens „root“ standardmäßig mehr Berechtigungen besitzt als ein normaler User. Der Vorteil ist, dass mit den neuen Benutzerkonten jedes Mal nur durch Eingabe eines Passworts Vorgänge (welche das System beeinträchtigen können) durchgeführt werden können, anders als beim Benutzerkonto namens „root“, bei diesem muss wenn man einmal eingeloggt ist kein Passwort mehr eingeben werden um Vorgänge auszuführen.


13. Alpine-Linux-Internet-Einstellungen manuell ändern (optional)

In diesem Schritt konfigurieren Sie die Internet-Einstellungen manuell (ohne Wlan). Folgende Schritte sind für die meisten Nutzer optimal (Lesen Sie sich die Anleitung auf folgender Website durch falls Sie andere Einstellungen vornehmen müssen: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/Configure_Networking):

 

Geben Sie nun folgendes ein:

vi /etc/network/interfaces

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Wenn in dem jetzt angezeigten Text folgende Sätze nicht enthalten sind, fügen Sie diese Sätze oben in die Textdatei ein durch drücken von „i“, dann geben Sie den folgenden Text ein (jeder Satz bekommt eine eigene Zeile):

 

auto lo

iface lo inet loopback

 

fügen Sie unter diesen Sätzen noch folgendes ein, in der folgend dargestellten Reihenfolge (jeder Satz in eine eigene neue Zeile):

 

auto eth0

iface eth0 inet dhcp

 

Überprüfen Sie alles auf Schreibfehler, dann drücken Sie „ESC“ dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste.


14. Erste Alpine-Linux-System-Einstellungen speichern

Geben Sie folgendes ein:

setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

 

Danach geben Sie folgendes ein:

/media/USB/cache (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „USB“ durch die Bezeichnung aus Schritt 7). Drücken Sie dann die Eingabe-Taste

 

14a

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

lbu commit

Funktioniert es nicht geben Sie den Satz mit "sudo" am Anfang ein, also "sudo lbu commit". Ihre Einstellungen wurden nun auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus Schritt 7 gespeichert.

Ende 14a

 

Geben Sie nun folgendes ein:

mkdir /media/usb/sicherung

drücken Sie nun die Eingabe-Taste

 

Danach geben Sie folgendes ein:

cp /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz /media/usb/sicherung/

drücken Sie dann die Eingabe-Taste.

 

Im Ordner namens „Sicherung“ auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte befindet sich nun eine Datei in welcher alle Systemeinstellungen gespeichert sind welche wir bis jetzt vorgenommen haben.

 

Jetzt geben Sie folgendes ein:

sha512sum /media/usb/sicherung/localhost.apkovl.tar.gz

Drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste. Es wird nun ein langer Wert angezeigt, notieren Sie sich mindestens die ersten 10 Zeichen von diesem.

 

Jetzt geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

cp -r /media/usb/cache /media/usb/sicherung


15. Alpine-Linux-Root-Benutzerkonto deaktivieren

(der gesamte Schritt 15 kann automatisiert bzw. vereinfacht werden: Die Datei „root.sh“ sollte sich dafür auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte befinden (siehe Schritt 3). Prüfen Sie Ihre „root.sh“-Datei durch Eingabe von folgendem Befehl:

sha512sum /media/usb/root.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Überprüfen Sie ob dieser nun angezeigte Wert mit dem in Ihrer Notiz übereinstimmt welche Sie in Schritt 3 erstellt haben. Geben Sie danach folgendes ein:

sh /media/usb/root.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Schritt 15 ist jetzt beendet.

 

Schritt 15 manuell durchführen (optional):

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

vi /etc/shadow

Es wird nun Text angezeigt, suchen Sie in diesem nach der Zeile (oben im Text) die mit „root“ beginnt, drücken Sie die Taste „i“ einmal und begeben Sie sich mit den Pfeil-Tasten an das Ende dieser Zeile. Nun drücken Sie zweimal die Pfeil-Taste nach links und geben eine 0 ein, die Zeile sieht dann z. B. so aus: root:fwh78fctzdtTTTgjh:17995:0:::0::

Dann drücken Sie „ESC“ und geben einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

passwd -l root

 

Geben Sie jetzt folgendes ein:

vi /etc/securetty

drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste.

Es wird nun folgender Text angezeigt:

console

tty1

tty2

tty3

tty4

tty5

tty6

tty7

tty8

tty9

tty10

tty11

 

Drücken Sie nun die Taste „i“ einmal. Fügen Sie nun an den Anfang jeder Zeile ein Raute-Zeichen ein, das ganze sollte dann so aussehen:

#console

#tty1

#tty2

#tty3

#tty4

#tty5

#tty6

#tty7

#tty8

#tty9

#tty10

#tty11

, dann drücken Sie „ESC“ und geben einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste.

Ende der optionalen Aufgabe


16. Verbindung zu allen Speichermedien trennen (USB-Sticks & Speicherkarten entfernen)

Geben Sie folgendes ein:

lbu commit -d

Dann drücken Sie die Eingabe Taste.

Bevor Sie die Speichermedien entfernen, merken Sie sich in welchen USB-Anschlüssen diese gesteckt haben.

 

Geben Sie nun folgendes ein:

fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie nach Bezeichnungen wie „/dev/sde1“, dann geben Sie „eject“ und danach die Bezeichnung welche Sie in der Liste gefunden haben ein, ohne Ziffer und mit Ziffer, also z. B. Gemäß unserem Beispiel: „/dev/sde“ oder „/dev/sde1“: Der fertige Satz den Sie eingeben, sollte dann also z. B. folgendermaßen aussehen:

eject /dev/sde

anschließen drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie dann nochmal folgendes ein:

fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es sollte nichts mehr angezeigt werden, wenn doch wiederholen Sie die vorherigen Schritte für die angezeigten Geräte (also z. B. „/dev/sde1) bis nichts mehr angezeigt wird bei der Eingabe von „fdisk -l“.

 

Trennen Sie nun die Verbindung zu den eingesteckten USB-Sticks oder/und zu den angeschlossenen Speicherkarten.


17. Alpine-Linux-System-Aufzeichnungen (Log-Dateien) prüfen (optional)

Prüfen Sie die Ergebnisse der folgenden Eingaben auf verdächtige Änderungen welche Sie nicht durchgeführt haben, vergleichen Sie dazu auch die Ergebnisse mit Ihren letzten Aufzeichnungen aus diesem Schritt. Sie können sich den angezeigten Text notieren oder abfotografieren.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

cat /var/log/messages

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

apk info

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

lbu status -av

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

rc-status -s

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

ps

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste (nur wenn Sie in Schritt 3 die optionale Aufgabe für mehr Sicherheit durchgeführt haben):

sudoreplay -l


18. Programme für das Alpine-Linux-Betriebssystem downloaden & installieren sowie Downloadquellen, Firewall und Desktop-Umgebung einrichten

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

ifconfig eth0 down

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

macchanger -r eth0

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

ifconfig eth0 up

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

exit

(Geben Sie bei allen folgenden Schritten Ihr Passwort ein wenn Sie dazu aufgefordert werden und drücken Sie die Eingabe-Taste)

 

Geben Sie jetzt den Namen des Benutzerkontos „administrator“ ein. Dann drücken Sie die Eingabetaste geben das Passwort ein und drücken nochmal die Eingabetaste.

 

18a Optionale Aufgabe für Offline-Installation der Programme

Verbinden Sie nun den USB-Stick oder die Speicherkarte aus Schritt 3 worauf sich nicht die Programme „sudo“ und „macchanger“ befinden sondern worauf sich nur das Skript namens „apk.sh“ befindet mit Ihrem PC.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste die Bezeichnung Ihres neu angeschlossenen USB-Sticks oder der angeschlossenen Speicherkarte und merken Sie sich die angegebene Bezeichnung (z. B. „/dev/sdb1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Nun geben Sie folgendes ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des eben angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte ersetzen das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Jetzt geben Sie folgendes ein:

sudo mkdir /media/usb/cache

drücken Sie nun die Eingabe-Taste

Ende der optionalen Aufgabe 18a für mehr Sicherheit

 

Aufgabe 1 (nur durchführen wenn Sie die Anweisungen der vorherigen optionalen Aufgabe 18a nicht durchgeführt haben)

Verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte (wo wir in Schritt 3 die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ plaziert haben) mit Ihrem PC und geben Sie folgendes ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten) merken Sie sich diese Bezeichnung.

 

Geben Sie dann folgenden Satz ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des eben angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte ersetzen das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende der Aufgabe 1

 

Verbinden Sie jetzt den PC mit dem Internet

Haben Sie Schritt 13 nicht durchgeführt geben Sie nun folgendes ein:

sudo setup-interfaces

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo /etc/init.d/networking restart

 

18b Programm-Downloadquellen einrichten für das Alpine-Linux-Betriebssystem

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo setup-apkrepos

Geben sie nun „21“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste.

Trennen Sie nun die Internetverbindung zu Ihrem PC.

 

Geben Sie nun folgendes ein drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo vi /etc/apk/repositories

Drücken Sie jetzt die Taste „i“, dann entfernen Sie in den Zeilen in welchen am Ende „community“ steht das Raute-Zeichen am Anfang und ersetzen Sie in allen Zeilen das Wort „http“ durch „https“. Da ganze sollte dann etwa so aussehen:

 

/media/usb/apks

https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/v3.9/main

https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/v3.9/community

#https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/edge/main

https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/edge/community

#https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/edge/testing

 

Sollten Downloads nicht funktionieren können Sie in der Zeile in welcher „/edge/main“ oder „/edge/testing“ steht das Raute-Zeichen entfernen (jetzt jedoch noch nicht und wenn nur für die Zeit während dem Download oder wenn Sie einzelne Programme „upgraden“ wollen). Nach dem der Programm-Download oder -“upgrade“ funktioniert hat sollten Sie dies wieder rückgängig machen, denn es kann Probleme geben wenn Sie andere Programme herunterladen oder „upgraden“ während in der Zeile in welcher „/edge/testing“ steht das Raute-Zeichen entfernt ist.

 

Wichtig: Nach einiger Zeit müssen Sie die Links anpassen bezüglich der Versionsnummer (oben aktuell im Link „v3.9“), denn diese ändert sich öfters, dafür einfach folgenden Link aufrufen und die Versions-Nummern kontrollieren: https://ftp.halifax.rwth-aachen.de/alpine/

Die höchste Versionsnummer ist immer die aktuellste Version, diese müssen Sie dann anpassen.

 

Dann drücken Sie „ESC“ dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste.

Ende 18b

 

Geben Sie jetzt folgendes ein:

setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

/media/usb/cache

 

Verbinden Sie jetzt den PC wieder mit dem Internet.

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo apk update

 

18c Alpine-Linux-Programme für die Desktop-Umgebung downloaden (wenn Sie keinen Desktop-Umgebung benötigen und nur den Inhalt von Internetseiten lesen möchten, können Sie diese Aufgabe (18c) überspringen)

Haben Sie keinen Internetzugang können Sie auf folgender Website eine Lösung finden: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/Configure_Networking.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo setup-xorg-base

 

Die Datei „apk.sh“ sollte sich Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus Schritt 18a oder Aufgabe 1 (von 18) befinden. Prüfen Sie Ihre „apk.sh“-Datei durch Eingabe von folgendem Befehl:

sha512sum /media/usb/apk.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Überprüfen Sie ob dieser nun angezeigte Wert mit dem in Ihrer Notiz übereinstimmt welche Sie in Schritt 3 erstellt haben.

 

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo sh /media/usb/apk.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Sie haben nun folgendes ausgeführt:

sudo apk add xfce4 lxdm xf86-input-mouse xf86-input-keyboard faenza-icon-theme setxkbmap thunar-volman e2fsprogs-extra xarchiver

 

Wenn Sie Thunderbird nutzen möchten geben Sie noch folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo apk add libstdc++ pango glib gtk+3.0

 

Funktioniert der Download nicht folgen Sie nochmal den Anweisungen in Schritt 18b.

 

Wenn Sie den Flash-Player in Firefox nutzen möchten geben Sie noch folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo apk add libc6-compat

 

Folgen Sie folgender Anleitung für die Video-Einstellungen (optional):

https://wiki.alpinelinux.org/wiki/XFCE_Setup#Video_packages

 

Sie können sich jetzt noch folgende Programme herunterladen (Sie können auch andere Programme herunterladen, indem Sie die Programmbezeichnungen ändern, eine Liste der verfügbaren Programme finden Sie auf der Alpine-Linux-Website). Geben Sie dann z. B. folgendes ein:

sudo apk add firefox-esr lynx libreoffice vlc clamav arpon firejail keepassx tor torsocks

 

Für den Download der Programme im Beispiel oben muss in den Zeilen (in Schritt 18b) in welchen „/edge/main“ steht das Raute-Zeichen entfernt werden. Machen Sie dies nach dem Download wieder rückgängig (siehe 18b).

Ende 18c

 

Wenn Sie ausschließlich den Inhalt von Internetseiten lesen möchten geben Sie folgendes ein:

sudo apk add lynx

drücken Sie dann die Eingabe-Taste. Sie haben nun den Browser namens Lynx installiert, Sie können diesen Browser durch Eingabe von „lynx“ direkt im Terminal starten.

 

Programme für die Firewall downloaden (nur durchführen wenn Sie die optionale -Firewall-Aufgabe in Schritt 3 durchgeführt haben)

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk update

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk add ip6tables

 

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk add -u awall

Ende der Aufgabe „Programme für die Firewall downloaden“

 

Trennen Sie nun die Verbindung zum Internet.

 

18d Optionale Aufgabe (nur durchführen wenn Sie die Anweisungen der optionalen Aufgabe (18a) für mehr Sicherheit durchgeführt haben)

Die Verbindung zum Internet muss getrennt sein. Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo poweroff

 

Dann verbinden Sie alle USB-Sticks oder Speicherkarten welche Sie in Schritt 16 vom PC getrennt haben wieder mit dem PC (achten Sie darauf die gleichen USB-Anschlüsse zu nutzen in welchen die USB-Sticks oder Speicherkarten am Anfang dieser Anleitung gesteckt haben). Nun schalten Sie den PC wieder ein. Führen Sie dann Schritt 16 durch.

 

Verbinden Sie danach den USB-Stick oder die Speicherkarte (wo wir in Schritt 3 die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ plaziert haben) mit Ihrem PC und geben Sie folgendes ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten) merken Sie sich diese Bezeichnung.

 

Geben Sie dann folgenden Satz ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des eben angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte ersetzen das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie jetzt folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste alle Bezeichnungen der angeschlossenen USB-Sticks oder der angeschlossenen Speicherkarten (z. B. „/dev/sdc1“). Merken Sie sich diese Bezeichnungen. Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte aus der optionalen Aufgabe 18a mit dem PC.

 

Geben Sie nochmal folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (nicht die Bezeichnungen die Sie sich eben gemerkt haben, nun ist eine neue Bezeichnung in der Liste zu sehen, das ist der neu angeschlossene USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte) merken Sie sich die neu angegebene Bezeichnung (z. B. „/dev/sdg1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo mount /dev/stick2 /media/floppy (Achtung: Die Bezeichnung „stick2“ müssen Sie durch die Bezeichnung des neu angeschlossenen USB-Sticks oder der neu angeschlossenen Speicherkarte ersetzen), das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdh1 /media/floppy

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Prüfen Sie nun durch Eingabe des folgenden Befehls ob die Dateien auf Ihrem USB-Stick bzw. Ihrer Speicherkarte manipuliert wurden:

sudo apk verify /media/floppy/cache/*.apk | grep UNTRUSTED

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Wird nichts angezeigt sollte alles in Ordnung sein. Sie können auch noch folgendes eingeben (optional):

sudo apk verify /media/floppy/cache/*.apk | more

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Es sollte nun eine Liste angezeigt werden, prüfen Sie durch mehrmaliges drücken der Eingabe-Taste oder der Leertaste die angezeigten Daten, am Ende jeder Zeile sollte ein „OK“ stehen sonst wurde etwas manipuliert.

 

Geben Sie jetzt folgendes ein:

setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

 

Danach geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

/media/usb/cache

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo apk add /media/floppy/cache/*.apk

anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Sollte es nicht funktionieren weil z. B. „missing“ angezeigt wird, downloaden Sie noch die fehlenden Programme.

 

Warten Sie nun bis die Installation abgeschlossen ist.

 

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo setup-xorg-base

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Sicherheitshalber sollten Sie nun nochmal Schritt 17 ausführen.

 

Sie müssen die Internetverbindung nun neu einrichten. Führen Sie dazu Schritt 13 durch oder verbinden Sie den PC mit dem Internet, dann geben Sie folgendes ein:

sudo setup-interfaces

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo /etc/init.d/networking restart

 

Wollen Sie in der nächsten Zeit ein Update durchführen oder Programme installieren müssen Sie auch wieder die Downloadquellen einrichten (wie in Schritt 18b beschrieben).

Ende der optionalen Aufgabe 18d für mehr Sicherheit

 

Desktop-Umgebung einrichten (wenn Sie diese nutzen möchten)

Mehr Informationen zum einrichten von der Desktop-Umgebung unter: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/XFCE_Setup

Geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

sudo setxkbmap de

 

Datei namens „xorg.conf“ bearbeiten

Die Datei „xorg.sh“ sollte sich auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte befinden (siehe Schritt 3). Prüfen Sie Ihre „xorg.sh“-Datei durch Eingabe von folgendem Befehl:

sha512sum /media/usb/xorg.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Überprüfen Sie ob dieser nun angezeigte Wert mit dem in Ihrer Notiz übereinstimmt welche Sie in Schritt 3 erstellt haben.

Zur automatischen Bearbeitung geben Sie nun folgendes ein:

sudo sh /media/usb/xorg.sh

und drücken Sie dann die Eingabe-Taste.

 

Um xorg.conf manuell zu bearbeiten (optional) geben Sie folgendes ein:

sudo vi /etc/X11/xorg.conf

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Drücken Sie nun die Taste „i“ und geben Sie folgende Sätze ein (jeder Satz jeweils in einer eigenen Zeile):

Section "InputClass"

Identifier "Keyboard Default"

MatchIsKeyboard "yes"

Option "XkbLayout" "de"

EndSection

 

Dann drücken Sie „ESC“ dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste.

Ende der Bearbeitung von „xorg.conf“.

 

Desktop-Umgebung starten

Geben Sie zuerst folgendes ein:

ls /home

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Wenn Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchgeführt haben sollten nun Ordner der Benutzerkonten zu sehen sein welche Sie in Schritt 10 erstellt haben, also z. B. Administrator etc.. Sollte nichts angezeigt werden geben Sie folgendes ein:

sudo mkdir /home/administrator

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Haben Sie die Optionale Aufgabe in Schritt 10 durchgeführt geben Sie noch folgendes ein:

sudo mkdir /home/sicherung

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo mkdir /home/wartung

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

 

sudo mkdir /home/internet

Danach führen Sie die Empfehlung in Schritt 10 durch.

 

Fortsetzung der Dektop-Einrichtung

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo rc-update add dbus

Geben Sie danach folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo rc-service dbus start

 

Das Programm Lxdm ist eine Art „Service für den benutzerfreundlichen Login mit Alpine-Linux-Benutzerkonten“. Wenn Sie dies nicht benötigen geben Sie folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste

sudo apk del lxdm

Möchten Sie Lxdm jedoch nutzen, testen Sie Lxdm zuerst:

Geben Sie dazu folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

sudo rc-service lxdm start

Jetzt sollte sich ein Login-Fenster öffnen. Versuchen Sie sich nun mit einem Ihrer Benutzerkonten anzumelden. Sollte dies nicht funktionieren geben Sie folgendes ein und drücken Sie dann die Eingabe-Taste: sudo echo "exec startxfce4" >> ~/.xinitrc

Wenn der Login über Lxdm funktioniert (und Sie Lxdm immer nutzen möchten) können Sie einstellen das Lxdm automatisch beim starten vom PC geöffnet wird. Geben Sie dafür folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste: sudo rc-update add lxdm

 

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabetaste:

lbu commit -d

 

Ohne Lxdm können Sie immer folgendes eingeben nachdem Sie sich mit einem Benutzerkonto angemeldet haben: startx

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Der xfce-Desktop sollte dann starten. Startet die Desktop-Umgebung nicht oder bleibt der Display Schwarz folgen Sie folgender Anleitung für die Video-Einstellungen: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/XFCE_Setup#Video_packages

 

Wenn Sie den Flash-Player für Firefox gedownloadet haben (in Schritt 3) geben Sie nun folgendes ein:

sudo mkdir -p /usr/lib/mozilla/plugins

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo tar -zxf /media/usb/flashplayerfile.tar.gz -C /usr/lib/mozilla/plugins libflashplayer.so

(Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „flashplayerfile.tar.gz“ durch den Namen der Flash-Player-Datei auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte). Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Wenn Sie Thunderbird gedownloadet haben (in Schritt 3) machen Sie nun folgendes:

Geben Sie folgendes ein:

cd ~

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie dann folgendes ein:

tar -xjf /media/usb/thunderbird.tar.bz2

(Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „thunderbird.tar.bz2“ durch den Namen der Thunderbird-Datei auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte). Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Um Thunderbird zu starten, starten Sie das Skript im Ordner Thunderbird namens „thunderbird“:

~/thunderbird/thunderbird

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Firewall einrichten (nur durchführen wenn Sie in diesem Schritt die Programme für die Firewall heruntergeladen haben und nur wenn Sie die optionale Firewall-Aufgabe in Schritt 3 durchgeführt haben)

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo modprobe ip_tables

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo rc-update add iptables

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo rc-update add ip6tables

Geben Sie folgendes ein:

sudo cp /media/usb/policy.json /etc/awall/optional

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie folgendes ein:

sudo awall enable policy

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie folgendes ein:

sudo awall activate

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende der Firewall-Einrichtung


19. Neue Alpine-Linux-System-Einstellungen speichern und USB-Vorbereitungen

Geben Sie folgendes ein:

sudo setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein:

/media/stick/cache (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung aus Schritt 7 (aber ohne „/dev/“)

 

Führen Sie dann Schritt 14a durch.

 

19a Anpassung, wenn Sie oft den PC wechseln (optional)

Den gesamten Schritt 19a können Sie (und müssen Sie wenn Ihr PC wenig Arbeitsspeicher besitzt und Sie viele Programme installiert haben) z. B. mit dem Programm „xarchiver“ durchführen. Öffnen Sie dazu die Desktop-Umgebung (xfce) und öffnen Sie mit dem Programm „xarchiver“ die Datei „localhost.apkovl.tar.gz“ auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus Schritt 7. Löschen Sie die Datei „cache“ in der Datei „localhost.apkovl.tar.gz“ welche unter „/etc/apk“ zu finden ist. Dann kopieren Sie den Ordner namens „cache“ von Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte aus Schritt 7 in den Ordner („/etc/apk“), in welchem Sie eben die Datei namens „cache“ gelöscht haben. Fertig

 

19a im Terminal manuell durchführen (optional)

Melden Sie sich mit dem Benutzerkonto namens „administrator“ an.

Wenn Sie oft den PC wechseln können Sie folgendes durchführen um Probleme (siehe Schritt 25) zu vermeiden:

 

Verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte (aus Schritt 7 wo wir in Schritt 3 die Programme namens „sudo“ & „macchanger“ plaziert haben) mit Ihrem PC und geben Sie folgendes ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten) merken Sie sich diese Bezeichnung.

Geben Sie dann folgenden Satz ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des eben angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte ersetzen das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo mkdir /media/usb/liveusb

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo tar -xvzhf /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo mkdir /media/usb/sicherung2

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo mv /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz /media/usb/sicherung2

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo rm /etc/home/administrator/etc/apk/cache

(Achtung, entfernen Sie „/etc“ vor „/home“ wenn Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchgeführt haben)

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo cp -r /media/usb/cache /etc/home/administrator/etc/apk

(Achtung, entfernen Sie „/etc“ vor „/home“ wenn Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchgeführt haben)

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo tar -cvzhf localhost.apkovl.tar.gz etc

 

Geben Sie folgendes ein:

mount -o remount,rw /dev/USB

(Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des eben angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte ersetzen) Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo mv /etc/home/administrator/localhost.apkovl.tar.gz /media/usb

(Achtung, entfernen Sie „/etc“ vor „/home“ wenn Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchgeführt haben) Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo rm -r /etc/home/administrator/etc

(Achtung, entfernen Sie „/etc“ vor „/home“ wenn Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchgeführt haben) Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

19a1 (WICHTIG)

Nach jedem Start vom PC können Sie (jedoch nur wenn Sie nach dem Start vom PC nicht Schritt 14a oder 24 durchführen möchten) um mehr freien Speicher zu erhalten folgendes eingeben:

sudo rm -rf /etc/apk/cache

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende 19a1

 

19b

Sollten Sie Schritt 19a nicht durchgeführt haben können Sie Ihren PC nicht einfach wechseln (außer Sie führen nochmal Schritt 3a aus und downloaden sich statt der Standard-Version die Extend-Version von Alpine-Linux, danach führen Sie Schritt 4 aus) und Sie müssen darauf achten beim starten vom PC immer die selben USB-Anschlüsse zu nutzen und Sie müssen vor dem ausschalten folgendes tun (wenn Sie mit dem Befehl „setup-apkcache“ während der PC-Nutzung eine Änderung vorgenommen haben):

Geben Sie folgendes ein:

sudo setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein:

/media/stick/cache (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung aus Schritt 7)

 

Drücken Sie dann die Eingabetaste und geben Sie folgendes ein:

sudo lbu commit -d

Dann drücken Sie die Eingabe Taste.

Ende 19b


20. Schritte beim Starten vom PC (optional)

Beim starten vom PC sollte noch keine Internetverbindung bestehen.

Jedes Mal beim starten müssen der USB-Stick bzw. die Speicherkarte worauf sich die Systemeinstellungen befinden und der USB-Stick bzw. die Speicherkarte worauf sich das Alpine-System befindet mit dem PC verbunden sein (nutzen Sie immer die selben USB-Anschlüsse, außer Sie haben Schritt 19a durchgeführt).

 

Bevor der PC mit dem Internet verbunden wird sollte folgendes gemacht werden:

Melden Sie sich mit dem Benutzerkonto namens „administrator“ an.

 

20a

Trennen Sie die Verbindung zu allen Speichermedien (wie in Schritt 16 beschrieben)

Danach verbinden Sie nur den USB-Stick oder die Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet mit Ihrem PC und finden die Bezeichnung für diesen USB-Stick oder diese Speicherkarte heraus, diese Bezeichnung muss eine 1 enthalten (befolgen Sie die Anweisungen in Schritt 6)

 

Nun geben Sie folgendes ein: sudo mount /dev/stick /media/floppy (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des USB-Sticks oder der Speicherkarte aus Schritt 6 ersetzen (wie eben beschrieben) der Satz sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdc1 /media/floppy

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-taste: ls /media/floppy

Es sollten nun folgende drei Ordner angezeigt werden: „apks“ „boot“ und „efi“.

(Nachfolgender Abschnitt von 20a kann übersprungen werden wenn Sie Schritt 11a durchgeführt haben)

 

Geben Sie dann folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

Drücken Sie dann die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste alle Bezeichnungen der angeschlossenen USB-Sticks oder der angeschlossenen Speicherkarten (z. B. „/dev/sdc1“). Merken Sie sich diese Bezeichnungen. Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte auf der Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (siehe Schritt 3) mit dem PC.

 

Geben Sie nochmal folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (nicht die Bezeichnungen die Sie sich eben gemerkt haben, nun ist eine neue Bezeichnung in der Liste zu sehen, das ist der neu angeschlossene USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte) merken Sie sich die neu angegebene Bezeichnung (z. B. „/dev/sdg1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Nun geben Sie folgendes ein:

sudo mount /dev/stick2 /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick2“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), der Satz sollte dann z. B. So aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende 20a

 

Fortsetzung von 20 (Viele der nachfolgenden Aufgaben können automatisiert bzw. vereinfacht werden, siehe dafür Schritt 25)

Immer nach dem starten von Alpine-Linux sollten Sie den USB-Stick bzw. die Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-System befindet und den USB-Stick bzw. die Speicherkarte worauf sich die gespeicherten Systemeinstellungen & Programme befinden wie nachfolgend dargestellt überprüfen:

  • Die Datei „checksum.sha“ sollte sich auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte befinden (siehe Schritt 23). Prüfen Sie Ihre „checksum.sha“-Datei durch Eingabe von folgendem Befehl: sha512sum /media/usb/checksum.sha (dann drücken Sie die Eingabe-Taste). Überprüfen Sie ob dieser nun angezeigte Wert mit dem in Ihrer Notiz übereinstimmt welche Sie in Schritt 23 erstellt haben.
    Geben Sie nun folgendes in das Terminal ein:
    sha512sum -c /media/usb/checksum.sha | more
    dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Nun werden alle Dateien mit der „checksum.sha“-Liste abgeglichen. Im Terminal wird jetzt eine Liste angezeigt. Sie können Sie durch mehrmaliges drücken der Eingabe-Taste oder der Leertaste die angezeigten Daten überprüfen. Am Ende jeder Zeile sollte ein „OK“ stehen sonst wurde etwas manipuliert. Oder prüfen Sie durch Eingabe des folgenden Befehls ob die Dateien auf Ihrem USB-Stick bzw. Ihrer Speicherkarte manipuliert wurden: sha512sum -c /media/usb/checksum.sha | grep FAILED

    Wird nichts angezeigt sollte alles in Ordnung sein.

  • Per Eingabe von folgendem Befehl ins Terminal sollte geprüft werden ob die Programme manipuliert wurden (muss nicht ausgeführt werden wenn Sie Schritt 19a durchgeführt haben): sudo apk verify /media/usb/cache/*.apk | more (danach können Sie durch mehrmaliges drücken der Eingabe-Taste oder der Leertaste die angezeigten Daten überprüfen). Am Ende jeder Zeile sollte ein „OK“ stehen sonst wurde etwas manipuliert. Oder prüfen Sie durch Eingabe des folgenden Befehls ob die Dateien auf Ihrem USB-Stick bzw. Ihrer Speicherkarte manipuliert wurden:
    sudo apk verify /media/usb/cache/*.apk | grep UNTRUSTED (Wird nichts angezeigt sollte alles in Ordnung sein)
  • Per Eingabe von folgenden Befehlen ins Terminal sollte geprüft werden ob die Dateien in welchen die Systemeinstellungen gespeichert werden manipuliert wurden:
    sha512sum /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz
    dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Der dann angezeigte Wert wird mit dem Wert den Sie sich in Schritt 19 oder 21 notiert haben verglichen. Wurde die Datei geändert würde der Wert sich verändert haben und nicht mehr mit dem Wert den Sie sich notiert haben übereinstimmen.
  • Geben Sie folgenden Befehl ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste: find /media/usb/* | wc -l
    Nun wird ein Wert ausgegeben. Wenn dieser Wert mit dem Wert aus Schritt 21c übereinstimmt ist alles in Ordnung.
  • Geben Sie folgenden Befehl ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste: find /media/floppy/* | wc -l
    Nun wird ein Wert ausgegeben. Wenn dieser Wert mit dem Wert aus Schritt 23a übereinstimmt ist alles in Ordnung.
  • Die USB-Sticks bzw. Speicherkarten sollten mit z. B. ClamAV überprüft werden (weitere Infos hier: https://wiki.ubuntuusers.de/ClamAV/).
  • Wie in Schritt 16 beschrieben sollten alle Speichermedien wieder vom PC getrennt werden.
  • Programme welche Internetzugang benötigen sollten nur mit Firejail geöffnet werden (weitere Infos hier: https://www.kuketz-blog.de/firejail-linux-haerten-teil4/).
  • Sollten Sie später Änderungen am System speichern wollen ist es ratsam jetzt noch Schritt 17 auszuführen.
  • Wenn Sie Schritt 25 durchgeführt haben müssen Sie den ausgegebenen Wert von folgenden Befehlen gemäß Schritt 25 überprüfen:
    sha512sum /media/usb/skript.sh
    sha512sum /media/usb/inet.sh
  • MAC-Adresse ändern
    Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:
    ifconfig eth0 down
    Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:
    macchanger -r eth0
    Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:
    ifconfig eth0 up

Optionale Aufgabe: Sudoers-Datei anpassen

Dieser Schritt sollte ausgeführt werden bevor Sie Ihren PC mit dem Internet verbinden (und nur wenn Sie nicht vorhaben Systemänderungen zu speichern).

Melden Sie sich mit dem Benutzerkonto namens „administrator“ an.

Geben Sie dann dies ein:

sudo visudo

anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Drücken Sie nun einmal die Taste „i“

Suchen Sie jetzt nach der Zeile in welcher folgendes steht:

administrator ALL=(ALL) ALL

Entfernen Sie diese Zeile, dann drücken Sie die Taste „ESC“ dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen w danach (:w) und drücken die Eingabe-Taste. Dann geben Sie einen Doppelpunkt ein mit einem kleinen q danach (:q) und drücken die Eingabe-Taste. Nun schließt sich der Text-Editor.

Dann geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

exit

Nun melden Sie sich mit dem Benutzerkonto namens „internet“ an (wenn verfügbar)

 

Achtung: Die Rechte des Benutzerkontos namens „administrator“ werden durch diese Änderung eingeschränkt (dies kann nicht rückgängig gemacht werden wenn Sie diese Änderung speichern). Sie sollten diesen Schritt daher nicht durchführen wenn Sie Änderungen am System speichern wollen z. B. bei einer Installation von einem Programm etc.. Wenn Sie sich jedoch sicher sind das Sie das Benutzerkonto namens „administrator“ nicht mehr benötigen, können Sie diese Änderung dauerhaft speichern.

Ende der optionalen Aufgabe, die Sudoers-Datei wurde nun angepasst


21. Schritte vor dem ausschalten vom PC (optional)

21a Daten speichern

Müssen Dateien die während dem arbeiten am PC erstellt oder bearbeitet wurden gespeichert werden können diese auf einem USB-Stick oder auf einer Speicherkarte gespeichert werden worauf sich möglichst keine Systemdateien oder Programme von dem Alpine-Linux-Betriebssystem befinden.

 

Trennen Sie dafür zuerst die Internetverbindung. Führen Sie Schritt 16 aus. Dann verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte worauf Sie Ihre Dateien abspeichern möchten mit Ihrem PC. Haben Sie keine Desktop-Umgebung können Sie udisks2 nutzen wenn Ihr USB-Stick oder Ihre Speicherkarte nicht erkannt wird:

Geben Sie dazu folgendes ein:

udisksctl status

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Nun werden alle angeschlossenen USB-Sticks und Speicherkarten angezeigt.

Geben Sie dann folgendes ein:

udisksctl mount -b /dev/stick

(Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung Ihres USB-Sticks oder Ihrer Speicherkarte) Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Der Inhalt vom USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte sollte nun z. B. wenn Sie mit dem Benutzerkonto „administrator“ angemeldet sind z. B. im Ordner „/run/media/administrator“ sichtbar sein.

Ende 21a

 

21b Alpine-Linux-System- & Programmänderungen speichern

Nachfolgende Schritte sollten nur durchgeführt werden wenn Sie neue Änderungen & Einstellungen am Alpine-Linux-System sowie an Programmen vorgenommen haben welche Sie speichern möchten. (wenn Sie Programme upgraden wollen folgen Sie den Anweisungen in Schritt 24)

 

Wurden Änderungen am System vorgenommen und sollen diese gespeichert werden sollte zuerst die Verbindung zum Internet getrennt werden (für mehr Sicherheit sollte jedoch wenn Sie geplant haben Änderungen an Programmen und dem Alpine-Linux-System vorzunehmen keine Internetverbindung während den System- & Programmänderungen, sowie vor und während dem Speichern der Systemänderungen bestehen).

 

Trennen Sie nun die Internetverbindung.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste:

exit

 

Geben Sie jetzt den Namen des Benutzerkontos namens „sicherung“ oder „administrator“ ein, dann drücken Sie die Eingabetaste geben das Passwort ein und drücken nochmal die Eingabetaste. Führen Sie Schritt 16 durch. Jetzt kann der USB-Stick bzw. die Speicherkarte (siehe unterer Abschnitt in Schritt 7) worauf die Systemeinstellungen gespeichert werden mit dem PC verbunden werden.

 

Verbinden Sie nun den USB-Stick oder Ihre Speicherkarte worauf Sie die System-Einstellungen üblicherweise abspeichern mit Ihrem PC. Wenn Sie mit dem Benutzerkonto namens „administrator“ angemeldet sind machen Sie folgendes

 

Geben Sie folgendes ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l 

 

Suchen Sie nun in der angezeigten Liste nach Bezeichnungen die mit „/dev/“ beginnen z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten), diese Bezeichnung ist Ihr angeschlossener USB-Stick oder Ihre Speicherkarte, merken Sie sich diese Bezeichnung.

Geben Sie dann folgendes ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung die Sie sich eben gemerkt haben das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Mit dem Befehl „sudo setup-lbu“ können Sie den USB-Stick bzw. die Speicherkarte auswählen auf der Sie die Änderungen Speichern möchten (dies sollten Sie danach aber wieder ändern).

 

Geben Sie noch folgendes ein:

ls /media/usb

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Jetzt sollte der Inhalt von Ihrer Speicherkarte oder Ihrem USB-Stick sichtbar werden.

 

Sicherheitshalber sollten Sie jetzt noch Schritt 17 durchführen.

 

Scheint alles in Ordnung zu sein geben Sie nun „lbu commit -d“ in das Terminal ein, anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Ihre System- & Programm-Einstellungen sind somit auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte gespeichert (alte Sicherungen werden überschrieben).

 

Geben Sie danach folgendes ein: sha512sum /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Nun wird ein Wert ausgegeben. Notieren Sie sich mindestens die ersten zehn Ziffern von diesem Wert. Sie benötigen diese Notiz beim nächsten Systemstart.

 

21c

Geben Sie danach folgendes ein: find /media/usb/* | wc -l (Wenn Sie einen Fehler angezeigt bekommen löschen Sie alle Ordner welche mit „.Trash“ beginnen auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte und wiederholen Sie den Befehl)
Nun wird ein Wert ausgegeben. Notieren Sie sich den Wert. Sie benötigen diese Notiz beim nächsten Systemstart.


22. Alpine-Linux-System upgraden

Überprüfen Sie regelmäßig die Alpine-Linux-Website auf neue Alpine-Linux-Versionen. Ist eine neue Version verfügbar befolgen Sie einfach Schritt 3a und 4.


23. Nach Upgrade des Alpine-Linux-Systems und nach der ersten Installation (optional)

Schalten Sie den PC ein. Trennen Sie die Verbindung zu allen Speichermedien (wie in Schritt 16 beschrieben) und dem Internet. Danach verbinden Sie nur den USB-Stick oder die Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-Betriebssystem befindet (aus Schritt 6) mit Ihrem PC und finden Sie die Bezeichnung für diesen USB-Stick oder diese Speicherkarte heraus (fdisk -l), diese Bezeichnung muss eine 1 enthalten (befolgen Sie die Anweisungen in Schritt 6) merken Sie sich diese Bezeichnung.

 

Nun geben Sie folgendes ein: sudo mount /dev/stick /media/floppy (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ müssen Sie durch die Bezeichnung des USB-Sticks oder der Speicherkarte die Sie sich eben gemerkt haben ersetzen (wie eben beschrieben) der Satz sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdc1 /media/floppy

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-taste: ls /media/floppy

Es sollten nun folgende drei Ordner angezeigt werden: „apks“ „boot“ und „efi“.

Geben Sie folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste alle Bezeichnungen der angeschlossenen USB-Sticks oder der angeschlossenen Speicherkarten (z. B. „/dev/sdc1“). Merken Sie sich diese Bezeichnungen. Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte (aus Schritt 7) worauf Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern mit dem PC.

 

Geben Sie nochmal folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (nicht die Bezeichnungen die Sie sich eben gemerkt haben, nun ist eine neue Bezeichnung in der Liste zu sehen, das ist der neu angeschlossene USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte) merken Sie sich die neu angegebene Bezeichnung (z. B. „/dev/sdg1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Nun geben Sie folgendes ein: mount /dev/stick2 /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick2“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), der Satz sollte dann z. B. So aussehen:

mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie nun folgendes ein:

find /media/floppy -type f -exec sha512sum {} \; > /media/usb/checksum.sha

drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste.

Nun wurde eine Datei namens „checksum.sha“ auf Ihrem USB-Sticks oder Ihrer Speicherkarte erstellt. Geben Sie folgendes ein und drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste: ls /media/usb

Nun wird der Inhalt von Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte angezeigt und Sie können die „checksum.sha“-Datei sehen.

 

Geben Sie nun folgendes ein:

sha512sum /media/usb/checksum.sha

drücken Sie anschließend die Eingabe-Taste.

Nun wird ein Wert ausgegeben. Notieren Sie sich mindestens die ersten zehn Ziffern von diesem Wert. Sie benötigen diese Notiz bei jedem Systemstart.

 

23a
Geben Sie nun folgendes ein: find /media/floppy/* | wc -l
(Wenn Sie einen Fehler angezeigt bekommen löschen Sie Dateien welche mit „.Trash“ beginnen auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte und wiederholen Sie den Befehl)
Nun wird ein Wert ausgegeben. Notieren Sie sich den Wert. Sie benötigen diese Notiz beim nächsten Systemstart.


24.Alpine-Linux-Programme upgraden

(Wichtig: Alle Aufgaben die mit x gekennzeichnet sind (x1, x2, x3, x4, x5) dürfen nicht durchgeführt werden wenn Schritt 19a durchgeführt wurde. Alle Aufgaben die mit y gekennzeichnet sind (y1) dürfen bzw. müssen nur durchgeführt werden wenn Schritt 19a durchgeführt wurde.)

(Wenn Sie Schritt 19a durchgeführt haben darf Schritt 19a1 nicht durchgeführt worden sein)

Melden Sie sich mit dem Benutzerkonto namens „administrator an.

24a Optionale Aufgabe für Offline-Upgrade

(wenn Sie die optionale Aufgabe überspringen wollen führen Sie jetzt Schritt 24d aus)

Es besteht noch keine Internetverbindung.

Führen Sie jetzt Schritt 16 aus.

 

24b (von der optionalen Aufgabe)

Verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte auf der Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (aus Schritt 7) mit dem PC.

 

Jetzt geben Sie folgendes in das Terminal ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

Suchen Sie unter den angezeigten Bezeichnungen Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die Speicherkarte z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Geben Sie dann folgendes ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung die Sie sich eben gemerkt haben welche zu Ihrem neu angeschlossenen USB-Stick bzw. zu Ihrer neu angeschlossenen Speicherkarte gehört) das ganze sollte dann z. B. so aussehen: sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende 24b

 

24c (von der optionalen Aufgabe)

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste alle Bezeichnungen der angeschlossenen USB-Sticks oder der angeschlossenen Speicherkarten (z. B. „/dev/sdc1“). Merken Sie sich diese Bezeichnungen. Jetzt verbinden Sie einen leeren USB-Stick oder eine leere Speicherkarte mit Ihrem PC.

 

Geben Sie nochmal folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (nicht die Bezeichnungen die Sie sich eben gemerkt haben, nun ist eine neue Bezeichnung in der Liste zu sehen, das ist der neu angeschlossene USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte) merken Sie sich die neu angegebene Bezeichnung (z. B. „/dev/sdg1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Nun geben Sie folgendes ein:

sudo mount /dev/stick2 /media/floppy (Achtung: Die Bezeichnung „stick2“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), der Satz sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/floppy

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende 24c

 

Fortsetzung der optionalen Aufgabe

y1

Geben Sie jetzt folgendes im Terminal ein:

sudo tar -xvzhf /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz etc/apk/cache -C /media/floppy

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende y1

 

x1

Geben Sie jetzt folgendes im Terminal ein:

sudo cp -r /media/usb/cache /media/floppy

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende x1

 

Jetzt trennen Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte (aus 24b) auf der Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern wieder vom PC durch Eingabe von folgendem Befehl:

sudo eject /dev/stick

(Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung die Sie sich in Schritt 24b gemerkt haben) Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie jetzt folgendes ein:

sudo setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste. Danach geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

/media/floppy/cache

 

Verbinden Sie Ihren PC dann mit dem Internet.

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk update

 

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk upgrade

 

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk cache clean

 

Trennen Sie die Internetverbindung und geben Sie dann folgendes ein:

sudo poweroff

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Nach dem ausschalten verbinden Sie den USB-Stick bzw. die Speicherkarte worauf sich die Systemeinstellungen befinden (aus 24b) und den USB-Stick bzw. die Speicherkarte worauf sich das Alpine-Linux-Betriebs-System befindet (aus Schritt 6) wieder mit dem PC (nutzen Sie die selben USB-Anschlüsse wie in Schritt 6 und 7).

 

Jetzt schalten Sie den PC wieder ein.

 

Melden Sie sich dann mit dem Benutzerkonto namens „administrator an.

Führen Sie jetzt die Anweisungen aus Schritt 16 aus.

 

Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte auf der Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (aus Schritt 7) mit dem PC.

Jetzt geben Sie folgendes in das Terminal ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

 

Suchen Sie unter den angezeigten Bezeichnungen Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die Speicherkarte z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Geben Sie dann folgendes ein:

mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie nun folgendes ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Es erscheint nun eine Liste mit allen angeschlossenen Speichermedien. Suchen Sie in dieser Liste alle Bezeichnungen der angeschlossenen USB-Sticks oder der angeschlossenen Speicherkarten (z. B. „/dev/sdc1“). Merken Sie sich diese Bezeichnungen. Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte aus Schritt 24c mit Ihrem PC. Geben Sie nochmal folgendes im Terminal ein:

sudo fdisk -l

und drücken Sie die Eingabe-Taste. Suchen Sie jetzt Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte (nicht die Bezeichnungen die Sie sich eben gemerkt haben, nun ist eine neue Bezeichnung in der Liste zu sehen, das ist der neu angeschlossene USB-Stick oder die neu angeschlossene Speicherkarte) merken Sie sich die neu angegebene Bezeichnung (z. B. „/dev/sdg1“, diese Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Nun geben Sie folgendes ein: sudo mount /dev/stick2 /media/floppy (Achtung: Die Bezeichnung „stick2“ müssen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben ersetzen), der Satz sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/floppy

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk verify /media/floppy/cache/*.apk | more

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Im Terminal wird jetzt eine Liste angezeigt. Sie können Sie durch mehrmaliges drücken der Eingabe-Taste oder der Leertaste die angezeigten Daten überprüfen. Am Ende jeder Zeile sollte ein „OK“ stehen sonst wurde etwas manipuliert. Oder prüfen Sie nun durch Eingabe des folgenden Befehls ob die Dateien auf Ihrem USB-Stick bzw. Ihrer Speicherkarte manipuliert wurden:

sudo apk verify /media/floppy/cache/*.apk | grep UNTRUSTED

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste. Wird nichts angezeigt sollte alles in Ordnung sein.

 

Führen Sie jetzt sicherheitshalber noch Schritt 17 durch.

 

x2

Geben Sie jetzt folgendes ein:

sudo setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

/media/usb/cache

Ende x2

 

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

sudo apk add /media/floppy/cache/*.apk

 

x3

Geben Sie folgendes ein:

setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein:

/media/USB/cache (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „USB“ durch die Bezeichnung aus Schritt 7)

Ende x3

 

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo lbu commit -d

Ihre neuen Programme sind nun gespeichert.

 

Führen Sie jetzt Schritt 21c durch.

Ende der optionalen Aufgabe 24a

 

24d (Nur ausführen wenn Sie die vorherige optionale Aufgabe für mehr Sicherheit nicht durchgeführt haben)

Führen Sie Schritt 16 durch.

 

Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte auf der Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (aus Schritt 7) mit dem PC.

Dann geben Sie folgendes in das Terminal ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

Suchen Sie unter den angezeigten Bezeichnungen Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die Speicherkarte z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten). Geben Sie dann folgendes ein:

sudo mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „stick“ durch die Bezeichnung die Sie sich eben gemerkt haben welche zu Ihrem neu angeschlossenen USB-Stick bzw. zu Ihrer neu angeschlossenen Speicherkarte gehört) das ganze sollte dann z. B. so aussehen: sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

Dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

x4

Geben Sie jetzt folgendes ein:

setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

/media/usb/cache

Ende x4

 

Verbinden Sie Ihren PC dann mit dem Internet.

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk update

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk upgrade

Geben Sie jetzt folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo apk cache clean

 

x5

Geben Sie folgendes ein:

setup-apkcache

drücken Sie die Eingabetaste.

Danach geben Sie folgendes ein:

/media/USB/cache (Achtung: Ersetzen Sie die Bezeichnung „USB“ durch die Bezeichnung aus Schritt 7) Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Ende x5

 

Ist alles in Ordnung geben Sie jetzt folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste:

sudo lbu commit -d

Ihre neuen Programme sind nun gespeichert.

 

Führen Sie jetzt Schritt 21c durch.

Ende 24b


25. Aufgaben aus Schritt 20 vereinfachen & Lösungen für Probleme

Um die Aufgaben aus Schritt 20 zu vereinfachen folgen Sie Schritt 25c und 25d.

 

Wenn die Desktop-Umgebung nicht funktioniert: Führen Sie die Empfehlung in Schritt 10 oder Schritt 25e durch.

 

25a Keine Internetverbindung

Verbinden Sie den PC mit dem Internet und geben Sie folgendes ein:

sudo /etc/init.d/networking restart

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie auch folgendes ein:

sudo setup-interfaces

Anschließend drücken Sie die Eingabe-Taste.

Sie könnten auch auf folgender Website eine Lösung finden: https://wiki.alpinelinux.org/wiki/Configure_Networking.

 

25b Programme sind verschwunden oder Fehlermeldung „sudo: not found“

(Schritt 19a löst diese Probleme)

Sollten Sie an einem neuen PC das Alpine-Linux-Betriebssystem verwenden wollen (oder Sie nutzen andere USB-Anschlüsse als sonst) erscheint oftmals eine Fehlermeldung bei Eingabe eines Befehls wie z. B. „sudo: not found“ oder die Programme werden nicht geladen, dies liegt oft daran das der neue PC Ihren USB-Sticks oder Speicherkarten andere Bezeichnungen zuweist (das Alpine-Linux-Betriebssystem erkennt dann nicht auf welchem USB-Stick oder auf welcher Speicherkarte (im Ordner „cache“) sich Ihre Programme befinden). Sie können in diesem Fall folgendes tun:

 

Haben Sie die Alpine-Linux-Extended-Version machen Sie folgendes: Starten Sie den neuen PC mit Alpine-Linux. Führen Sie dann Schritt 16 durch. Verbinden Sie nun Ihren USB-Stick oder Ihre Speicherkarte worauf Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (aus Schritt 7) mit dem PC. Jetzt geben Sie folgendes in das Terminal ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

Suchen Sie unter den angezeigten Bezeichnungen Ihren angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten) und merken Sie sich diese. Geben Sie dann „sudo setup-apkcache“ ein und dann „/media/USB/cache“ (Achtung: Ersetzen Sie „USB“ durch die Bezeichnung welche welche Sei sich eben gemerkt haben (aber ohne „/dev/“) dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

Geben Sie dann folgendes ein:

mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Jetzt geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste: sudo setup-lbu

Geben Sie dann „usb“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste. Jetzt geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste: sudo lbu commit -d

Starten Sie dann den PC neu, nun sollte alles funktionieren.

 

Haben Sie die Alpine-Linux-Standard-Version machen Sie folgendes:

Kopieren Sie z. B. auf einem anderen PC den Ordner namens „cache“ und die Datei „localhost.apkovl.tar.gz“ von dem Hauptverzeichnis Ihres USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte in einen Ordner namens „internet“ auf Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte.

 

In Schritt 14 haben Sie Ihre Alpine-Linux-System-Einstellungen und die Programme „macchanger“ & „sudo“ auf Ihrem USB-Stick oder auf Ihrer Speicherkarte in einem Ordner namens „sicherung“ gespeichert. Aus diesem Ordner kopieren wir den Ordner namens „cache“ und die Datei namens „localhost.apkovl.tar.gz“ in das Hauptverzeichnis von Ihrem USB-Stick oder Ihrer Speicherkarte.

 

Starten Sie nun Alpine-Linux auf dem neuen PC. Melden Sie sich nun mit dem Benutzerkonto namens „root“ an. Führen Sie dann Schritt 16 durch. Verbinden Sie nun Ihren USB-Stick oder Ihre Speicherkarte worauf Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (aus Schritt 7) mit dem PC. Jetzt geben Sie folgendes in das Terminal ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

Suchen Sie unter den angezeigten Bezeichnungen Ihren angeschlossenen USB-Sticks oder der Speicherkarte z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten) und merken Sie sich diese. Führen Sie Schritt 20a durch. Geben Sie dann „sudo setup-apkcache“ ein und dann „/media/USB/cache“ (Achtung: Ersetzen Sie „USB“ durch die Bezeichnung welche welche Sei sich eben gemerkt haben (aber ohne „/dev/“) dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Geben Sie dann „setup-apkcache“ ein und dann „/media/USB/cache“ (Achtung: Ersetzen Sie „USB“ durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben, drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie dann folgendes ein:

mount /dev/stick /media/usb (Achtung: Die Bezeichnung „stick“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste. Jetzt geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste: sudo setup-lbu

Geben Sie dann „usb“ ein und drücken Sie die Eingabe-Taste. Jetzt geben Sie folgendes ein und drücken die Eingabe-Taste: sudo lbu commit -d

Starten Sie dann den PC neu, nun sollte alles funktionieren. allerdings müssen Sie alle Programme neu installieren (außer „sudo“ & „macchanger“).

 

25c Vereinfachung der optionalen Aufgabe aus Schritt 20

Immer wenn Sie die optionale Aufgabe in Schritt 20 durchführen wollen geben Sie folgendes ein:

sudo sh /media/usb/inet.sh

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Führen Sie nun Schritt 25d durch, für die Vereinfachung der anderen Aufgaben in Schritt 20.

 

25d Vereinfachung der Aufgaben in Schritt 20 (außer der optionalen Aufgabe in Schritt 20) (nur nutzen wenn die Desktop-Umgebung funktioniert und Sie Schritt 19a nicht durchgeführt haben)(wenn die Desktop-Umgebung nicht funktioniert führen Sie statt Schritt 25d Schritt 25e aus) (wenn Sie Schritt 19a sowie die Empfehlung in Schritt 10 ausgeführt haben führen Sie Schritt 25f aus)

 

Führen Sie Schritt 20a aus und erstellen Sie dann eine normale Textdatei mit folgendem Inhalt:

 

#!/bin/bash

sha512sum -c /media/usb/checksum.sha | grep FAILED; sudo apk verify /media/usb/cache/*.apk | grep UNTRUSTED; sudo ifconfig eth0 down; sudo macchanger -r eth0; sudo ifconfig eth0 up; find /media/floppy/* | wc -l; find /media/usb/* | wc -l

 

Wenn Sie Clamav beim Start nutzen möchten können Sie noch folgenden Satz an das Ende vom Text anfügen:

; clamscan -r -i /media/usb

Speichern Sie die Datei unter dem Namen: „skript.sh“ auf Ihrem USB-Stick oder auf Ihrer Speicherkarte (aus Schritt 7) worauf Sie Ihre Systemeinstellungen speichern.

Führen Sie nun Schritt 25g durch.

 

25e Angepasste Vereinfachung der Aufgaben in Schritt 20 (außer der optionalen Aufgabe in Schritt 20)(nur verwenden wenn sich die Desktop-Umgebung nicht öffnen lässt (weil die Benutzer-Ordner im Ordner „home“ nach dem Neustart fehlen und Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchführen wollen und nur wenn Sie in Schritt 3 die optionale Aufgabe für mehr Sicherheit durchgeführt haben sonst Schritt 25ea durchführen).

Erstellen Sie eine normale Textdatei mit folgendem Inhalt:

 

#!/bin/bash

sudo mkdir /home/internet; sudo chown internet:internet /home/internet; sudo chmod 0700 /home/internet; sudo mkdir /home/sicherung; sudo chown sicherung:sicherung /home/sicherung; sudo chmod 0700 /home/sicherung; sha512sum -c /media/usb/checksum.sha | grep FAILED; sudo apk verify /media/usb/cache/*.apk | UNTRUSTED; sudo ifconfig eth0 down; sudo macchanger -r eth0; sudo ifconfig eth0 up; find /media/floppy/* | wc -l; find /media/usb/* | wc -l

 

Wenn Sie clamav beim Start nutzen möchten können Sie noch folgenden Satz an das Ende vom Text anfügen:

; clamscan -r -i /media/usb

Speichern Sie die Datei unter dem Namen: „skript.sh“ auf Ihrem USB-Stick oder auf Ihrer Speicherkarte (aus Schritt 7) worauf Sie Ihre Systemeinstellungen speichern.

Führen Sie nun Schritt 25g durch.

 

25ea Angepasste Vereinfachung der Aufgaben in Schritt 20 (außer der optionalen Aufgabe in Schritt 20) (nur verwenden wenn sich die Desktop-Umgebung nicht öffnen lässt (weil die Benutzer-Ordner im Ordner „home“ nach dem Neustart fehlen und Sie die Empfehlung in Schritt 10 nicht durchführen wollen und nur wenn Sie in Schritt 3 die optionale Aufgabe für mehr Sicherheit nicht durchgeführt haben). Erstellen Sie eine normale Textdatei mit folgendem Inhalt:

 

#!/bin/bash

sudo mkdir /home/administrator; sudo chown administrator:administrator /home/administrator; sudo chmod 0700 /home/administrator; sha512sum -c /media/usb/checksum.sha | grep FAILED; sudo apk verify /media/usb/cache/*.apk | grep UNTRUSTED; sudo ifconfig eth0 down; sudo macchanger -r eth0; sudo ifconfig eth0 up; find /media/floppy/* | wc -l; find /media/usb/* | wc -l

 

Wenn Sie clamav beim Start nutzen möchten können Sie noch folgenden Satz an das Ende vom Text anfügen:

; clamscan -r -i /media/usb

Speichern Sie die Datei unter dem Namen: „skript.sh“ auf Ihrem USB-Stick oder auf Ihrer Speicherkarte (aus Schritt 3) worauf Sie Ihre Systemeinstellungen speichern.

Führen Sie nun Schritt 25g durch.

 

25f Angepasste Vereinfachung der Aufgaben in Schritt 20 (nur verwenden wenn Sie Schritt 19a und die Empfehlung in Schritt 10 durchgeführt haben)

Erstellen Sie eine normale Textdatei mit folgendem Inhalt :

 

#!/bin/bash

sha512sum -c /media/usb/checksum.sha | grep FAILED; sudo ifconfig eth0 down; sudo macchanger -r eth0; sudo ifconfig eth0 up;
find /media/floppy/* | wc -l; find /media/usb/* | wc -l

 

Wenn Sie clamav beim Start nutzen möchten können Sie noch folgenden Satz an das Ende vom Text anfügen:

; clamscan -r -i /media/usb

Speichern Sie die Datei unter dem Namen: „skript.sh“ auf Ihrem USB-Stick oder auf Ihrer Speicherkarte (aus Schritt 3) worauf Sie Ihre Systemeinstellungen speichern.

Führen Sie nun Schritt 25g durch.

 

25g Fortsetzung: Vereinfachung der Aufgaben aus Schritt 20

(vorher müssen Sie schon Schritt 23 und 25d durchgeführt haben)

 

25g1

Führen Sie jetzt die Anweisungen aus Schritt 16 aus.

Jetzt verbinden Sie den USB-Stick oder die Speicherkarte auf der Sie Ihre Systemeinstellungen und Programme abspeichern (aus Schritt 7) mit dem PC.

Jetzt geben Sie folgendes in das Terminal ein, danach drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo fdisk -l

Suchen Sie unter den angezeigten Bezeichnungen Ihren neu angeschlossenen USB-Stick oder die Speicherkarte z. B. „/dev/sdg1“ (die Bezeichnung muss eine Ziffer enthalten).

 

Geben Sie dann folgendes ein:

mount /dev/stick /media/usb

(Achtung: Die Bezeichnung „stick“ ersetzen Sie durch die Bezeichnung welche Sie sich eben gemerkt haben), das ganze sollte dann z. B. so aussehen:

sudo mount /dev/sdg1 /media/usb

dann drücken Sie die Eingabe-Taste.

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sha512sum /media/usb/checksum.sha

Überprüfen Sie den nun ausgegebenen Wert mit dem Wert in Ihrer Notiz aus Schritt 23 auf Übereinstimmung.

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sha512sum /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz >> /media/usb/checksum.sha

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sha512sum /media/usb/inet.sh >> /media/usb/checksum.sha

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sha512sum /media/usb/skript.sh >> /media/usb/checksum.sha

 

Geben Sie danach folgendes ein:

sha512sum /media/usb/checksum.sha

Nun wird ein Wert ausgegeben. Notieren Sie sich mindestens die ersten zehn Ziffern von diesem Wert. Sie benötigen diese Notiz bei jedem Systemstart um zu überprüfen ob die Datei verändert wurde (hat sich der Wert geändert wurde die Datei manipuliert).

Ende 25g1

 

25g2

Nach jedem Start vom PC und nachdem Sie Schritt 20a ausgeführt haben und den Wert in Ihrer Notiz aus dem Schritt 25g1 oder aus Schritt 25g3 oder 25g4 (wenn durchgeführt) auf Übereinstimmung mit dem ausgegebenen Wert von dem Befehl

sha512sum /media/usb/checksum.sha“ geprüft haben geben Sie ab sofort einfach folgendes ein:

sudo sh /media/usb/skript.sh | more

danach können Sie durch mehrmaliges drücken der Eingabe-Taste oder der Leertaste die angezeigten Daten (wie in Schritt 20 erklärt) überprüfen.

Ende 25g2

 

25g3

Wichtig: Nach Schritt 24 (Programm-Upgrades) sowie Änderungen von Alpine-Linux-Systemeinstellungen (Schritt 14a) müssen Sie immer folgendes tun:

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sed -i "/apkovl.tar.gz/d" /media/usb/checksum.sha

 

Geben Sie dann folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sha512sum /media/usb/localhost.apkovl.tar.gz >> /media/usb/checksum.sha

 

Geben Sie nun folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sha512sum /media/usb/checksum.sha

 

Nun wird ein Wert ausgegeben. Notieren Sie sich mindestens die ersten zehn Ziffern von diesem Wert. Sie benötigen diese Notiz bei jedem Systemstart.

Nun gilt wieder Schritt 25g2.

Ende 25g3

 

25g4

Wichtig: Nach Schritt 22 (Alpine-Linux-System-Upgrade) müssen Sie immer folgendes tun:

Geben Sie folgendes ein und drücken Sie die Eingabe-Taste:

sudo rm /media/usb/checksum.sha

Danach führen Sie Schritt 23 durch.

Danach führen Sie Schritt 25g1 durch.

Danach gilt wieder Schritt 25g2.

Ende 25g4


Schreibe einen Kommentar

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.